„Der SC erkämpft sich in Unterzahl einen Punkt“

Nach der starken kämpferischen Leistung in der Vorwoche gegen den VfB Herzberg, erwartete der SC am Samstag mit dem SV Döbern, den amtierenden Meister der Landesklasse Süd.

Der Gast legte einen Fehlstart in die neue Spielzeit hin (1 Punkt aus 2 Spielen) und stand somit jetzt schon unter Zugzwang, um den Abstand zur Tabellenspitze nicht noch größer werden zu lassen. Der SC dagegen ging mit der maximalmöglichen Punkteausbeute in das Spiel.

Allerdings kennt man die Qualitäten des SV’s und musste wieder auf einige Stammkräfte verzichten. An dieser Stelle noch ein besonderer Dank an die Spieler die nach einem kompletten Arbeitstag bzw. nach einer mehrstündigen Autofahrt sich bei hitzigen Temperaturen aufs Feld gestellt und für den SC gekämpft haben!

Trainer Thiele passte die Startaufstellung dementsprechend dem Personal und dem Gegner an. Die erste Halbzeit ging ohne großes Abtasten los. Man merkte, dass beide Mannschaften nichts zu verschenken haben. Die ersten 20. Minuten waren geprägt von temporeichen Angriffen und harten aber nicht unfairen Zweikämpfen. Dabei neutralisierte man sich größtenteils, so dass es ein ausgeglichenes Spiel mit guten Ansätzen und Chancen auf beiden Seiten gab. In der 36. Minute dann der Schock für den SC. Nach einem hart geführten Zweikampf, verlor Pultermann, der im Zweikampf die Hand mit Wucht gegen den Mund bekommen hatte und aus diesem im Anschluss sichtbar blutete, kurzzeitig die Kontrolle und sah verdientermaßen die rote Karte wegen einer Tätlichkeit, welche als Kurzschlussreaktion zu werten ist. Der Griff ins Gesicht des Döberners blieb jedoch ungeahndet.
(An dieser Stelle sei zu erwähnen, dass sich Pultermann in der Vergangenheit stets fair seinen Gegenspielern gegenüber verhalten hat.)

Aber durch die Unterzahl wurde aus einem schwerem ein ganz schweres Spiel. Der SC verteidigte jedoch die restlichen Minuten der Halbzeit fehlerlos und ging mit dem 0:0 in die Pause. Der Unterzahl geschuldet stellte man jetzt auf ein 4-4-1 System um. Man wollte die Null hinten halten und vielleicht mit einem Konter den Lucky Punch setzen. Motiviert ging es also in die zweite Hälfte. Dass der SC in Unterzahl spielte merkte man kaum. Man stand sicher und verschob sich sehr gut. Das Team um Spielertrainer Eric Schiffel wirkte recht ideenlos und biss sich an der Abwehr die Zähne aus. Auf das  Kontern beschränkt, hatte der SC sogar unterm Strich die gefährlicheren Torchancen. So z.B. in der 58. Minute. Nach einem Freistoß von Thiele, kam Göthel im 16-er frei zum Kopfball, welcher das Tor nur knapp verfehlte. Zehn Minuten später hatten Hermann und Göthel in einer Zwei gegen Zwei Situation wieder die Möglichkeit den SC in Führung zu bringen. Der Querpass auf den im 16-er freistehenden Hermann wurde jedoch gerade so von einem Abwehrspieler zur Ecke geklärt. Da hatte der SV Döbern Glück. Allerdings lief man durch diese offensiven Aktionen auch einige Male in die Gefahr selbst ausgekontert zu werden. In der 77. Minute gab es dann auch etwas Glück für den SC. Nach einer Ecke kam ein Spieler der Gäste an den Ball und lenkte den Ball Richtung Spremberger Tor. Keeper Rihm reagierte jedoch blitzschnell und kratzte den Ball von der Linie.

In der Schlussphase passierte dann nicht mehr viel, so dass sich der SC einen Punkt auf heimischen Rasen erkämpfte! Unterm Strich machte der SV Döbern zu wenig aus seiner Überzahl und dem daraus resultierenden Ballbesitz, schien nach dem Spiel jedoch sichtlich zufrieden mit dem zweiten Punkt der Saison. Der SC zeigte dagegen Kampfgeist, einem starken Willen und eine riesige Laufbereitschaft! Dies schafft Selbstvertrauen für die weitere Saison!

Bei FuPa wurden wieder reichlich Bilder und Videos zum Spiel hochgeladen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.