„Felgenträger schießt Spremberg ins Viertelfinale!“

Trotz zahlreicher Ausfälle gewinnt der SC gegen die SG Eintracht Peitz in der 3. Runde des Intersport Kreispokals.
Vor dem Divisionswechsel der Gäste in die Landesklasse Ost, traf man regelmäßig aufeinander und lieferte sich Duelle auf Augenhöhe (3S-6U-4N). Der Gegner war also kein Unbekannter. Aus personeller Sicht musste Michael Thiele auf die Unterstützung unserer Zweiten zählen. Mit Domann, Scheider, Raik Hermann und Kern fehlten gleich vier Spieler, welche man ansonsten in der Startelf sieht. Dennoch wollte man mit Mut und Leidenschaft in die nächste Runde einziehen!

Das Spiel begann zu Gunsten des Gastgebers. In den ersten 25-30 Minuten war fast nur der SC am Ball. Die Peitzer standen überraschend tief und beschränkten sich auf Befreiungsschläge, welche entweder sofort bei den Sprembergern oder im Seitenaus landeten. Man dominierte nach Belieben das Spielgeschehen ohne jedoch dabei besonders gefährlich zu werden. Man fand nicht wirklich ein Mittel um die kompakte Defensive der Peitzer ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Die Peitzer dagegen kamen dann über ihre zielstrebigen und schnellen Konter ins Spiel. Die umgestellte Spremberger Abwehr fand hierbei keinen richtigen Zugriff und konnte meistens nur in letzter Sekunde klären. Somit ging es torlos in die Pause.

Die erste Halbzeit analysiert, forderte Thiele nochmal mehr Konzentration und Achtsamkeit bei den Kontern bzw. langen Bällen der Eintracht. Doch anscheinend kam die Ansage nicht so richtig an. Denn nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff brannte es gleich zweimal in der Spremberger Abwehr. Die beste Chance dabei hatte M. Straube, welcher frei auf den spremberger Torwart zu lief und dann rechts vorbeischoss. Das hätte die Führung der Gäste sein müssen. Glück für den SC!

Die Peitzer waren jetzt auch besser im Spiel und man lieferte sich das ausgeglichene Duell auf Augenhöhe, welches man erwartet hatte. In der 68. Minute gab es dann Grund zum Jubeln für den SC! Ausgangslage war ein Freistoß aus dem rechten Halbfeld. Göthel schlug diesen in den Sechzehner der Peitzer, wo er bei Thiele landete. Von mehreren Gegenspielern umzingelt konnte er den Ball in zentrale Position 4 Meter zurückspitzeln, in der Felgenträger lauerte und eiskalt gefühlt aus dem Stand ins linke Eck verwandelte. Der SC also auf der Siegerstraße.

Überraschend die Reaktion der Peitzer. Diese blieben hinten stehen, so dass der SC in Ruhe den Ball hin und her schieben konnte. Erst in den letzten 10-15 Minuten wechselten die Gäste in die Offensive. Es folgte eine kleine Abwehrschlacht für den SC. Die Peitzer erarbeiteten sich dennoch gute Möglichkeiten auszugleichen. Diese wurden jedoch ebenso wenig genutzt, wie eine Kontermöglichkeit des SCs, in der dem sonst technisch versierten Mittelfeld der erste Pass misslang und so eine 5 gegen 1 Überzahlsituation gleich im Keim erstickt wurde.

Keine der Mannschaften konnte mehr ein Tor erzielen und es blieb beim 1:0. Der SC Spremberg steht somit im Viertelfinal des Intersport-Kreispokals Niederlausitz. Aufgrund der Dominanz der ersten Hälfte auch nicht ganz unverdient, auch weil die Peitzer an diesem Tag im Abschluss einfach zu harmlos waren. Ausruhen auf diesem kleinen Erfolg kann man sich jedoch nicht, denn am Samstag geht es bereits in der Liga weiter. Zu Gast ist da die Fichte aus Kunersdorf.

Fotos und Videos zum Spiel gibt es wieder bei FuPa.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.